Geli S. – andere Hälfte

bild13

In Platos “Gastmahl”, dem Buch der Liebe, erzählt Aristophanes die Geschichte vom dritten Geschlecht, das männlich und weiblich zugleich ist. Kugelrund waren diese Wesen und vereinten die Kraft von Sonne, Erde und Mond. Da dem Göttervater das Treiben dieser merkwürdigen Ungetüme zu bunt wurde, beschloß er, ihre Macht zu brechen und zerteilte sie in zwei Hälften. Seit dieser Zeit irren die Menschen durch die Welt auf der Suche nach ihrer verlorengegangenen Hälfte. Von der uralten Mythologie der vollkommenen, machtvollen, ganzen Kugelwesen angeregt, begebe ich mich auf die Suche nach der anderen Hälfte. Die rechte Seite, ihre Ausprägung als männlich und ihr gedanklich gestütztes System sind Grundlage und erste Umsetzung in diesen Arbeiten. Er ist aus Knochen und Wasser. Nach drei Tagen gebirt er sich und ist Geschlecht, Bewußtsein und aus seinen Zweifeln ersinnt er den Glauben, die Dreifaltigkeit, um den Tod zu besiegen. Er ist 1/2 ich…

Geli S. geboren 1966 in Berlin, lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Remscheid.